COVID-Prävention:
Analyse der Außenluftmengen

Anwendungsbeschreibung

  • Berufsgenossenschaften und VDI warnen vor einem RLT-Betrieb mit zu geringem Außenluftanteil. COVID-19-Viren werden über Aerosole übertragen. Durch eine ausreichende Frischluftzufuhr wird deren Konzentration abgesenkt und das Infektionsrisiko minimiert.
  • Wichtig: Die erforderliche Außenluftmenge hängt (neben der Schadstoffabführung und der „Raumkategorie“) von der im Raum befindlichen Personenanzahl und der Fläche ab (DIN EN 16798). Diese Maßgabe erlangt in Zeiten der Pandemie eine neue Brisanz –prophylaktisch sowie vor allem im Schadensfall gilt es, die ausreichende Versorgung durch präzise Messdaten zu belegen
COVID-Prävention: Analyse der Außenluftmengen

Luftmeister-Messlösung

  • Die messtechnische Herausforderung: Zuluft-bzw. Außenluftkanäle (diese sind bei Umluftanlagen maßgeblich) verlaufen selten geradlinig. Zudem haben sie oft große Querschnitte und weisen zudem kleine Strömungen auf!
  • Die Luftmeister GmbH ist in der Lage, auch bei kurzen Einlaufstrecken eine präzise, kontinuierliche Außenluft-Volumenstrom-Messung zu realisieren (Messung direkt im Zuluft-oder Außenluftkanal, auch bei Betonwandung o.ä.).
  • Wir liefern dabei optimale Präzision auch bei langsamer Strömung sowie bei kleinen bis hin zu sehr großen Querschnitten
  • Die Volumenstrom-Messlösung wird vor Ort durch Spezialisten der Luftmeister GmbH kalibriert und justiert. Dabei wird ein hochauflösendes Mapping durchgeführt (professionelle Netzmessung nach DIN EN 12599, fallsweise unter zusätzlicher Berücksichtigung der Dichteverteilung), was die Messgenauigkeit nochmals erhöht
  • Die Luftmeister GmbH liefert wahlweise die komplette Messdienstleistung mit Ergebnisbegutachtung oder die komplette stationäre Messlösung, d.h. inklusive Engineering, Montage, Justage und Inbetriebnahme

Kunden-Nutzen

  • Indem der Volumenstrom unmittelbar und präzise gemessen und dokumentiert wird, ist er rechtssicher nachweisbar und wird somit verantwortlich sichergestellt.
  • Bei Umluftanlagen ergeben sich bei stationären Lösungen zudem Kostenersparnisse, da vielfach (insgesamt oder zu gewissen Tageszeiten) ein zu hoher Außenluftvolumenstrom vorherrscht, der dann aufwändig konditioniert werden muss. In Referenzprojekten führte dies zu einer Amortisation von weniger als 1 Jahr
  • Für die Umsetzung der Messlösung muss der Anlagenbetrieb i.d.R. nicht unterbrochen werden (vorteilhaft insbesondere bei Bestandsanlagen)