Verbesserte Abwärmenutzung
durch WRG-Optimierung

Anwendungsbeschreibung

Die Abwärmenutzung steht nicht zuletzt durch die steigende Bedeutung von Energiemonitoring und Energieaudit im Fokus. Wie aber lässt sich in der Praxis feststellen, welche Wärmemenge in einer Ab- oder Fortluft verfügbar ist? Lohnt sich eine entsprechende Wärmerückgewinnung (WRG)? Und nach erfolgtem WRG-Einsatz: Wie kann der energetische Nutzen dieser Maßnahme bewiesen werden?

Die Luftmeister-Lösung

Die Luftmeister GmbH unterstützt mit den folgenden Lösungen:

  1. Aufnahme  einer Messreihe (luftseitig, vor Ort in der Anwendung), mit dem Ziel  einer Potenzialanalyse. Auf dieser Basis kann solide entschieden werden, ob sich eine Abwärmenutzung lohnt, und die Auslegung erfolgt passgenau.
  2. Ist die Abwärmenutzung oder WRG bereits installiert, so erfolgt die  Erfassung der thermischen Leistung auf der „Nutzerseite“, z.B. der  Zuluft. Somit kann auch jetzt (für jede Betriebsphase) ermittelt werden, was die Abwärmenutzung WRG tatsächlich bringt, d.h. welchen  Nutzenergiebeitrag sie leistet. Dies ist sowohl für das Energieaudit als auch für Fördergeldprojekte entscheidend.
  3. Darüber hinaus dient der Luftenergiezähler in der Betriebsphase der Optimierung der Energieeffizienz. Beispielsweise kann ein WRG-Bypass so geregelt werden, dass die WRG ausgeschaltet wird, sobald sie einen zu geringen Wärmeleistungs-Beitrag liefert.

Der Kundennutzen

Heute erfolgt die Auslegung einer Wärmerückgewinnung oder Abwärmenutzung oft nur überschlägig. Durch eine passgenaue Auslegung (auf Basis der Luftmeister-Daten) werden Über- oder Unterdimensionierungen vermieden, die Energieeffizienz wird wirtschaftlicher ermöglicht. 

Nach Installation der WRG wird deren Nutzenergie-Beitrag gemessen –  anstelle einer groben Abschätzung (auf Basis von Auslegungsdaten und  Messungen mit Handgeräten). Dadurch kann ein solider Nachweis für das  Energie-Audit gemäß ISO 50003 sowie für Fördergeld-Projekte erbracht werden.